Hamburger Gast

Hamburger Gast

Kleine Transzendenz

hamburger gast 2017Posted by Stephan Roiss Mon, October 02, 2017 15:04:48
Der Übergang von Reeperbahn zu Binnenhafen ist vollzogen. Die gestrige Abschiedslesung in der "hausbar" des Schmidt Theaters war gut besucht und hat mir viel Freude bereitet. Alles war erleuchtet:

Danke an Annkathrin Wett und Jonis Hartmann für ihre Auftritte und danke an alle Menschen im Hause Schmidt, die irgendwie dazu beigetragen haben, dass mein September so wurde, wie er war: persönlich bereichernd und künstlerisch produktiv.

Im Anschluss an die Veranstaltung fuhren Ella Marouche, Huug van't Hoff und ich gemeinsam mit zwei Abgesandten der KulturWerkstatt (Hartmut Vogel und Christoph Struthmann) nach Harburg, um dort die Schlüsselübergabe zu zelebrieren. Samt Kulturkranbesichtigung, Kaffeemaschinenerläuterung und anderen Monströsitäten der Nominalkombinatorik.


Und heute sitze ich schon in der Werkstatt zwischen Flipchart und Schiffsmodell, schleife lyrische Attrappen und freue mich auf das Kommende. Eine Hood, die die Tradition der wortwitzigen Frisörsalons auf derartig brachiale Weise hochhält, ist mir gleich sympathisch. Das kann doch nur gut werden.


Ein Tipp noch für Kurzentschlossene. Morgen (DI, 3.10.) ist der letzte Tag, an dem im Kunsthaus Stade die Wolfgang Herrndorf - Ausstellung läuft. Herrndorf war vor seinem Durchbruch als Autor und dem Welterfolg von "Tschick" ein gefragter Maler und Illustrator. Ein Besuch der Schau lohnt wirklich. Detto Spaziergänge durch Stade.


Und wer "Arbeit uns Struktur" von Herrndorf noch nicht gelesen hat, der/dem lege ich bei der Gelegenheit die Lektüre dieses Blogs ans Herz. Ich weiß nicht, ob es gute Literatur ist. Aber das ist in diesem Fall völlig egal. Es ist jedenfalls einer der berührendsten Texte, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. (Er ist auch in Buchform erschienen.)

Stadtschreiber auf dem Weg nach Stade (Öl auf Leinwand, 1751)



  • Comments(0)//news.hamburger-gast.de/#post69