Hamburger Gast

Hamburger Gast

Da staunt die Sphinx und der Mantikor wundert sich

hamburger gast 2017Posted by Stephan Roiss Thu, September 07, 2017 01:10:53






Vormittags irgendwo zwischen Koppel und Lange Reihe einen gelben Schirm entdeckt und unter dem gelben Schirm meinen Freund und Schriftstellerkollegen Mario Keszner. Hocherfreulicher Besuch aus der Heimat. Die Kellnerin fragte uns nach einer Weile, welche Sprache wir denn da sprächen. Some things never change.



Mittags im Vorwerkstift den Flur geputzt. Absolutes Großereignis.

Nachmittags zur Reeperbahn gefahren und im Schmidt Theater am Roman gearbeitet.

Abends einer freundlichen Einladung gefolgt und der Vor-Eröffnung des Restaurants Gassenhaur (sic) beigewohnt. Dort stellt man sich den Anspruch das beste Wiener Schnitzel außerhalb der Alpenrepublik zu servieren. Ich als Vegetarier konnte nicht beurteilen, ob der Anspruch auch erfüllt wird. Das Zucchinischnitzel war jedenfalls lecker.

Mich trifft man äußerst selten in noblen Lokalen. Beim Ausdruck "Fünf Gänge" baut meine Vorstellungskraft sofort ein Labyrinth, in Anzügen fühle ich mich wie ein Clown und da ist dann auch noch die Sache mit dem Geld. Das konnte aber diesmal alles nicht verhindern, dass ich mich wohlgefühlt habe.


Julie Rampa und Christoph Wilson beim Begrüßen der Gäste.


Wir kommen von der Wand und kehren wieder an die Wand zurück. StreetArtCollagen von Friederike Lydia Ahrens.


Ich ließ mir schließlich das Dessert entgehen, um spätabends noch in der Galerie Bräuning Contemporary (Nähe Berliner Tor) - mit einem Feierabendbierchen in der Hand - durch die aktuelle Ausstellung zu schlendern. U.a. dort zu sehen: erleuchtende Arbeiten von Christina Schulz.




Nachts einen Blogeintrag verfasst. Vermutlich diesen.



  • Comments(0)//news.hamburger-gast.de/#post59