Hamburger Gast

Hamburger Gast

Zum Wegschmeißen

hamburger gast 2018Posted by Tilman Strasser Tue, September 18, 2018 19:44:15
hardly art, hardly garbage
(no culture icons / The Thermals)


Bei „Grilly Idol“ aß ich einen Blackbean-Patty-Burger, bei „O’Haara“ ließ ich mir die Haare schneiden, trank gar Espresso im „Deathpresso“ und erwähne das alles nur, um vorauszuschicken, dass ich nun wirklich nichts habe gegen Witzelei, auch nicht gegen verunglückte, aus kollegialen Gründen, aber die Sache mit den Hamburger Mülleimern, die geht eindeutig zu weit. An jeder Ecke stehen sie, und das ist ja auch ihr Job, und soweit ist auch alles in Ordnung, aber an jeder Ecke reissen sie auch einen Spruch. Und es sind durchaus gute darunter, auch das ist also nicht das Problem, „Ich bin der Becher der Entleerten“ zum Beispiel, und dass da auch erwartbare dabei sein müssen, ist auch nicht das Ding, „Willst du es mir entsorgen?“ wäre so einer. Schon eher schwierig, dass die roten Blechkübel in ihrer Humorwut ein Selbstwertgefühl offenbaren, wie es selbst für Kannister bedenklich ist, wenigstens rühren Sätze wie „Bin für jeden Dreck zu haben“ oder „Schlag mir den Bauch voll“ an nicht mehr uneingeschränkt heiteren Assoziationsfeldern, aber auch das soll noch kein Grund zur Beschwerde sein. Nein, der Punkt ist, dass sich der höfliche Mensch an allen Ecken und Enden wenigstens zu einem freundlichen Grinsen genötigt sieht, zu einem trockenen Lachen gar oder wenigstens einem gequälten Schmunzeln, weil man schlicht niemanden, der so angestrengt witzig sein möchte, einfach ignoriert. Und weil das auf einem zehnminütigen Spaziergang durch, sagen wir, St. Pauli, schon eine ganz schön anstrengende Nebentätigkeit werden kann, mag es vorgekommen sein, dass kürzlich jemand auf einen der rot lackierten Gesellen zusprang und „HÖR SCHON AUF“ schnappte, „IRGENDWANN IST MAL SCHLUSS MIT LUSTIG“, und dass dieser jemand seitdem einen Umweg auf seinem täglichen Arbeitsweg gehen muss, damit ihn niemand mehr mitleidig oder ängstlich aus umliegenden Ladenlokalen anblickt, und das, ich meine ja nur, ist doch auch nicht im Sinne des Erfinders, hoffentlich nicht.



  • Comments(0)//news.hamburger-gast.de/#post120